Gaskocher: Das Jetboil Stash Kochsystem im Test

Schnell, leicht, kompakt – so präsentiert sich der Jetboil Stash, das bislang leichteste Kochsystem für Gaskartuschen. Mit rund 200 Gramm ist das Set aus Gaskocher, Wärmetauscher-Topf und Kartuschenständer selbst für Ultraleicht-Wanderer interessant. Wir hatten die Möglichkeit, das einsteigerfreundliche Kochsystem ausgiebig zu testen.

Das Jetboil Stash Kochsystem
Das Jetboil Stash Kochsystem

Es ist längst kein Hexenwerk mehr, sich ein Kochset mit einem Ultraleicht-Gaskocher für Kartuschen mit Schraubanschluss zusammenzustellen. Hier ein Beispiel aus meinem Outdoor-Handbuch Kochen ultraleicht: Der aktuell leichteste Gaskocher, der chinesische BRS-3000T, begnügt sich mit 25 Gramm und hat sich auch durchaus schon auf Long-Distance-Trails bewährt.

Hinzu kommt ein für Trekking-Mahlzeiten ausreichend großer Toaks-Topf aus extra dünnem Titan, der mit Deckel rund 80 Gramm auf die Waage bringt. Et voilà: Das macht in der Summe kaum mehr als 100 Gramm bei weniger als 60 Euro! Leichter und günstiger geht es wohl kaum ohne eigene Basteleien.

Trotzdem greifen viele lieber zu einem fertigen Kochset. Und das hat durchaus seinen Grund: Kommen alle Komponenten von einem Hersteller, sind sie (meist) optimal aufeinander abgestimmt. Das verspricht mehr Komfort, ein geringes Packmaß und höhere Effizienz. Der Haken: Systemkocher, insbesondere Modelle für Gaskartuschen, sind nicht gerade leicht und wiegen als Komplett-Set meist mehr als 400 Gramm. Mit gerade einmal halb so viel Gewicht ist der neue Stash von Jetboil da schon fast ein Fliegengewicht.

Das Jetboil Stash Kochsystem im Einsatz
Jetboil Stash: Das Kochsystem im Einsatz

Aufbau und Gewicht des Jetboil Stash

Das kompakte Kochsystem besteht aus einem Titan-Aufschraubkocher (59 Gramm) für Gaskartuschen mit Schraubanschluss, einem 0,8L großen Aluminium-Topf (127 Gramm) mit FluxRing-Wärmetauscher, Klappgriff und Kunststoffdeckel (17 Gramm) sowie einem klappbaren Ständer für Gaskartuschen (26 Gramm). Im Lieferumfang sind zudem ein kleiner Packbeutel für den Brenner (6 Gramm), eine Blechdose (69 Gramm) und eine mehrsprachige Bedienungsanleitung enthalten.

Clip-Befestigung der Gaskartusche
Clip-Befestigung der Gaskartusche

Der Jetboil Stash bringt inklusive Zubehör ein Gewicht von 304 Gramm auf die Waage. Das Minimalgewicht für Topf, Deckel und Brenner liegt allerdings bei 203 Gramm und damit gerade einmal zwei Gramm über den Angaben des Herstellers. Ein Ständer für Gaskartuschen hat auf ultraleichten Trekking-Touren ohnehin nichts zu suchen (wir haben so etwas jedenfalls noch nie verwendet) und die Blechdose dient eigentlich nur als Anschauungsmaterial.

Die Dose, die sich an der Unterseite des Topfdeckels befestigen lässt, hat nämlich exakt die Form einer Gaskartusche mit 100 Gramm Füllung. Kurzum: Eine kleine Gaskartusche lässt sich problemlos mit dem Kartuschenständer und dem Brenner im Topf verstauen. Für den Transport wird der Schnappdeckel einfach auf den Topf geklippt und mit dem Klappgriff fixiert. Packmaß: 112 x 130 mm. Eine größere 230g-Gaskartusche passt übrigens auch in den Topf. Dann müsst ihr den Brenner allerdings gesondert transportieren.

Stauraum für Feuerzeug und Kleinkram
Jetboil Stash: Stauraum für Feuerzeug und Kleinkram

Tipp: Wer den Stauraum des Jetboil Stash optimal nutzen will, packt zwischen Topfdeckel und Gaskartusche ein Bic Mini Feuerzeug (11 Gramm), Gewürze oder ein kleines Opinel-Messer (4,4 g).

Kompakter Topf mit Wärmetauscher

Jetboil Stash: Topf mit aufgedruckter Packanleitung
Pfiffig: Die aufgedruckte Packanleitung
(Foto: © Johnson Outdoors Gear)

Der Topf aus eloxiertem Aluminium ist mit einem Durchmesser von rund 12 cm etwas breiter als die üblichen Titan-Töpfe in Tassenform. Der Topf hat ein Fassungsvermögen von 800 ml, wobei wir das Nutzvolumen bei maximal 700 ml sehen. Der Klappgriff ist fest montiert und der Deckel mit Ausgussöffnung lässt sich durch ein Klippsystem auf dem Topf fixieren. Pfiffig: Auf der Topfaußenseite befindet sich eine kleine Anleitung, die genau zeigt, in welcher Reihenfolge die einzelnen Komponenten des Jetboil Stash verstaut werden. Weniger pfiffig: Die auf der Innenseite des Topfes eingestanzte Milliliter-Skala fällt mit 250ml-Schritten viel zu grob aus.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Töpfen in Tassenform verfügt der Jetboil Stash zudem über ein integriertes Wärmetauschersystem, das eine höhere Effizienz und kürzere Kochzeiten verspricht. Der ringförmige Wärmetauscher (FluxRing) ist bei derartigen Töpfen fest am Boden montiert. Die Lamellen des Wärmetauschers leiten die Hitze besser zu den Wänden des Topfes. Dadurch soll sich der Wirkungsgrad um bis zu 50 % erhöhen. Der Brennstoffeinsparung stehen allerdings das höhere Gewicht und das größere Packmaß entgegen.

Jetboil Stash: Der Wärmetauscher (Fluxring) am Topfboden
Jetboil Stash: Der Wärmetauscher (FluxRing) am Topfboden

Wärmetauschertöpfe sind im Fachhandel auch einzeln erhältlich. Allerdings müssen sie optimal auf den verwendeten Kocher abgestimmt sein, da es sonst sogar zu einem erhöhten Brennstoffverbrauch kommen kann. Ist der Brenner beispielsweise zu klein, kann der Wärmetauscher dessen Hitze nicht aufnehmen und leitet stattdessen die Wärme des Topfes an die Umgebung ab.

Aufschraubkocher für Gaskartuschen

Jetboil Stash: Die Topfauflage mit den Aussparungen
Aussparungen der Topfauflage

Beim Gasbrenner des Jetboil Stash handelt es sich um einen Aufschraubkocher für Gaskartuschen mit Schraubanschluss (Lindal-Ventil). Wichtig für Frankreich und Südeuropa: Die dort weit verbreiteten Gaskartuschen von CampingGAZ (CV270/CV300/CV470) lassen sich an diesen Kochern nur mit einem Adapter wie dem Jeebel Camp JBL-G016 (43 Gramm) nutzen.

Die Leistung des Brenners gibt der Hersteller mit 4500 BTU/h beziehungsweise 1,32 kW an. Das ist im Vergleich zu einem MSR PocketRocket 2 Gaskocher (8200 BTU/h oder 2,4 KW) zwar recht wenig, reicht aber den weiteren Angaben zufolge um 500 ml Wasser in 2:30 Minuten zum Kochen zu bringen. Eine 100g-Gaskartusche soll dabei bereits für rund 12 Liter kochendes Wasser reichen.

Die dreiarmige Topfauflage hat einige Aussparungen, um den Topf gegen versehentliches Herunterrutschen zu sichern, und wird für den platzsparenden Transport seitlich zusammengeschoben. Auf einen Microregulator für feinste Flammenabstimmungen beim Simmern oder einen Piezo-Anzünder wurde beim Jetboil Stash verzichtet. Beides haben wir allerdings nicht vermisst.

Der Gasbrenner des Jetboil Stash
Der Gasbrenner des Jetboil Stash

So funktioniert der Jetboil Stash

Explosionszeichnung des Kochsystems
Bild: © Johnson Outdoors Gear
  1. Am Gasbrenner den Einstellbügel des Regelventils wegklappen und das Ventil schließen (im Uhr­­zeiger­­sinn drehen). Den Ventil­anschluss des Brenners auf Ablagerungen und den O-Ring auf korrekte Position und guten Zustand prüfen.
  2. Gaskartusche durch Aufschrauben mit dem Ventil des Gas­brenners verbinden und die Verbindung auf undichte Stellen prüfen.
  3. Die Beine des Kartuschen­ständers ausklappen, den Ständer am Boden der Gas­kartusche befestigen und die dreiarmige Topf­auflage des Gas­brenners vollständig ausklappen.
  4. Inhalt in den Topf geben und mit dem Deckel verschließen, jedoch noch nicht auf den Kocher stellen.
  5. Den Kocher auf eine ebene Fläche stellen. Ein brennendes Feuerzeug über den Brenner halten, Regel­ventil gegen den Uhr­zeiger­sinn öffnen, bis der Brenner brennt und das Ventil komplett geöffnet ist.
  6. Sobald der Brenner angezündet ist, den Topf mit Inhalt vorsichtig und mittig auf die Topf­auflage des Brenners stellen.
  7. Bei Bedarf das Regel­ventil im Uhr­zeiger­sinn drehen, um die Flamme niedriger einzustellen. Zum Beenden des Koch­vorgangs das Regel­ventil im Uhr­zeiger­sinn drehen, bis die Flamme erlischt.

Lohnt sich ein Topf mit Wärmetauscher?

Flammenbild des Jetboil Stash
Flammenbild des Jetboil Stash

Kochsysteme mit Wärmetauscher locken mit einem um bis zu 50 % höheren Wirkungsgrad und somit einem deutlich geringeren Brennstoffverbrauch. Realistischer als derartige Herstellerversprechen sind in der Praxis eher Werte von 20 bis 25 %. Doch wie sieht das beim Jetboil Stash aus?

Wir haben dies geprüft und einen einfachen Test in der Küche gemacht. Um 0,5 Liter Wasser (15 °C) zum Kochen zu bringen, benötigte der Jetboil Stash dabei fünf Gramm Gas und sogar etwas weniger Zeit als der Hersteller angibt. Dann haben wir das Ganze mit dem gleichen Gasbrenner und einem 750 ml fassenden Titan-Topf (Esbit PT750-TI) wiederholt. Nun lag der Verbrauch bei sieben Gramm Gas, da es deutlich länger dauerte bis das Wasser kochte.

Jetboil Stash: Die Flamme reicht bis zum Wärmetauscher
Jetboil Stash: Die Flamme reicht bis zum Wärmetauscher

Was lernen wir aus unserem Küchentest? Der Wärmetauscher wirkt, denn die Brennstoffersparnis lag immerhin bei rund 30 %. Ein Teil davon ist sicher auch den unterschiedlichen Topfmaterialien geschuldet, denn Aluminium leitet die Wärme nun einmal besser als Titan. Wir lernen aber auch, dass wir mit einer 100g-Gaskartusche am Jetboil Stash in der Praxis sicher nicht – wie vom Hersteller angegeben – 12 Liter kochendes Wasser zubereiten können

Erstaunt hat uns ein Video von The Trail Hunter, der den Jetboil Stash mit dem MSR PocketRocket 2 Mini Stove Kit vergleicht. Sein Ergebnis bei winterlichen Temperaturen: Der Jetboil Stash ist zwar langsamer, benötigt aber nur sieben Gramm Gas um 0,5 Liter Wasser zum Kochen zu bringen, während es beim MSR Kochsystem ohne Wärmetauscher 13 Gramm sind.

NEW Jetboil Stash vs MSR Pocket Rocket 2 – Backpacking stove comparisonVideo starten
Cookie-Hinweis: Dieses Video ist im erweiterten Datenschutzmodus eingebunden. Mit dem Klick auf den Wiedergabe-Button willigst Du ein, dass Youtube Cookies auf deinem Endgerät setzt. Weitere Infos

Hier liegt die Brennstoffersparnis durch den Wärmetauscher deutlich höher als in unserem Küchentest. Das dürfte aber daran liegen, dass der Brenner des PocketRocket eine deutlich höhere Leistung hat, bei voller Gaszufuhr entsprechend mehr verbraucht und ohne Wärmetauscher mehr Energie ungenutzt entweicht.

Testfazit zum Jetboil Stash Kochsystem

Plastikfreie Verpackung des Kochsystems
Jetboil Stash: Plastikfreie Verpackung
(Foto: © Johnson Outdoors Gear)

Der Jetboil Stash ist schnell, leicht und kompakt. Beim Transport klappert nichts und wer heißes Wasser für Kaffee, Tee oder dehydrierte Trekking-Mahlzeiten benötigt, erhält hier ein gut abgestimmtes, standsicheres und sparsames Kochsystem. Kaffee-Gourmets, die sich nicht mit Instant-Pulver anfreunden wollen, können den Jetboil Stash mit der Silicone Grande Coffee Press übrigens auch zur Pressstempelkanne (French Press) erweitern.

Das geringe Gewicht im Vergleich zu anderen Systemkochern hat aber seine Gründe: Piezo-Zünder oder ein isolierendes Pot Cozy fehlen hier ebenso wie ein Twist-Lock-System, das Topf und Brenner fest miteinander verbindet. Derartige Optionen sind aber oft verzichtbar und manchmal sogar hinderlich. Piezo-Zünder haben in großen Höhen ihre Grenzen, ein Pot Cozy (Topfwärmer) lässt sich schnell selber basteln und ohne Twist-Lock finden auch systemfremde Töpfe problemlos Platz auf dem Gasbrenner des Stash.

Jetboil Stash: Schnell, leicht, kompakt
Jetboil Stash: Schnell, leicht, kompakt

Was uns weniger gefiel: Nach dem Erhitzen des Wassers muss man im Grunde den Ausgießer nutzen. Wer seine Trekking-Mahlzeit direkt im Topf zubereitet, sollte auf jeden Fall einen Lappen verwenden, um den heißen Deckel vom Topf zu entfernen. Und: Die Flamme ist nicht vor Wind geschützt. Hier hätten wir uns einen Brennerkopf wie beim SOTO WindMaster gewünscht, der bei widrigen Bedingungen deutlich effizienter ist.

Insgesamt ist der Jetboil Stash aus unserer Sichtein aber trotzdem ein schönes Einsteiger-Set für nicht allzu stürmische Regionen. Natürlich geht es leichter, und natürlich geht es auch noch schneller. Dafür bleiben einem aber langwierige Experimente erspart. Und der schwächere Brenner des Jetboil Stash verleitet Einsteiger auch nicht so leicht, bei voll aufgedrehter Gaszufuhr unnötig Energie zu verschwenden.

Technische Daten des Jetboil Stash

LieferumfangGewicht
Topf mit Wärmetauscher und Griff127 g
Topfdeckel17 g
Brenner59 g
Brenner-Packsack6 g
Ständer für Gas-Kartusche, klappbar26 g
Staubox in der Form einer Gas-Kartusche69 g
Gesamtgewicht (kompletter Lieferumfang)304 g
Minimalgewicht (Topf, Deckel, Brenner)203 g
MerkmalWert
BauartSystemkocher
BrennstoffGas (Schraubkartusche)
Leistung4500 BTU/h bzw. 1,32 kW
Volumen0,8 Liter
Nutzvolumenca. 0,7 Liter
Kochzeit2:30 Min. für 0,5 Liter
Gruppengröße1 – 2 Personen
Packmaß112 x 130 mm
Unverb. Preisempfehlung159,90 €
Erhältlich beiFachhandel & Amazon
Optionales Zubehör:
Silicone Grande Coffee Press
42 g
Kochen ultraleicht - Titelbild
© Conrad Stein Verlag

Buchtipp

Kochen ultraleicht
von Stefan Kuhn
ISBN 978-3-86686-578-5

Wer abseits der Zivilisation mit Rad, Kanu oder zu Fuß unterwegs ist, der sucht unvergessliche Naturerlebnisse. Schwergewichtige Fehler bei Ausrüstung und Proviant können den Naturgenuss allerdings schnell trüben und führen zu sinnloser Schinderei. Dabei kann man unnötiges Mehrgewicht in der Outdoorküche problemlos sparen, ohne auf Genuss verzichten zu müssen.

In diesem Handbuch aus der Serie „Basiswissen für draußen“ des Conrad Stein Verlags zeige ich, wie du ohne größeren Komfortverlust das Gewicht von Kochutensilien und Proviant auf ein Minimum reduzierst, und liefere dir zwanzig leichte und leckere Rezeptideen vom Cowboykaffee bis zum Dessert.

Linktipp

Werbung & Transparenz: Ich danke dem deutschen Importeur des Herstellers Jetboil für die kostenfreie Bereitstellung des Testprodukts im Rahmen der Recherchen für die Neuauflage meines Outdoor-Handbuchs Kochen ultraleicht. Meine Meinung und Berichterstattung bleiben davon unbeeinflusst! Werbelinks sind mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Wenn du auf einen dieser Provisions-Links (Affiliate-Links) klickst und über diesen Link einkaufst, erhält HappyHiker eine geringe Provision. Für dich fallen dabei keine Extra-Kosten an. Weitere Infos …

Schreibe einen Kommentar

Do not steal my content!