Der Malerweg ist ein rund 116 Kilometer langer Wanderweg in der Sächsischen Schweiz, der in acht Tagesetappen durch die Felsenwelt des Elbsandsteingebirges führt. Die Mehrtageswanderung wurde 2006 anhand historischer Dokumente rekonstruiert, den Qualitätsansprüchen heutiger Wanderer angepasst und neu ausgeschildert.

Wegweiser auf dem Malerweg

Wegweiser auf dem Malerweg

Welche Wanderwege in Deutschland würdet Ihr unbedingt empfehlen? Für Manuel Andrack, Deutschlands bekanntesten Wanderpapst, war das im Interview mit der Deutschen Welle gar keine Frage: „Ich empfehle die Sächsische Schweiz, diese Felsenlandschaft mit Höhlen, mit Überhängen, mit ganz tollen, schmalen Wegen. Die Sächsische Schweiz ist wirklich ganz weit vorne, Weltklasse.“

Wir waren Ende Oktober 2016 auf dem bekanntesten Wanderweg der Sächsischen Schweiz unterwegs und können uns nach acht Etappen auf dem Malerweg diesem Urteil nur anschließen. Hier berichten wir, Etappe für Etappe, von unseren Eindrücken und den Sehenswürdigkeiten am Rande des Wegs.

8 Etappen durch das Elbsandsteingebirge

Die ersten fünf Etappen des Malerwegs führen Wanderer von Pirna aus rechts der Elbe und teilweise auch durch den Nationalpark Sächsische Schweiz bis nach Schmilka an der tschechischen Grenze. Auf der anderen Elbseite geht es dann in weiteren drei Etappen über diverse Tafelberge und die Festung Konigstein wieder zurück bis in die historische Altstadt von Pirna.

Malerweg – Von Pirna-Liebethal bis Stadt Wehlen (Etappe 1)

Die erste Etappe führt von Pirna entlang der Wesenitz durch den Liebethaler Grund, dann über die Felder um Lohmen zum Uttewalder Grund mit seinem Felsentor und schließlich an die Elbe nach Wehlen. Weiterlesen

Malerweg-Etappe 1 - Das Felsentor im Uttewalder Grund

Etappe 1 – Das Felsentor im Uttewalder Grund

Malerweg – Von Stadt Wehlen bis Hohnstein (Etappe 2)

Am zweiten Wandertag geht es steil bergauf zur Bastei, und dann hinab in den Amselgrund. Der Hockstein bietet später einen fantastischen Blick auf das Tagesziel Hohnstein, doch dazwischen liegt noch das Polenztal. Weiterlesen

Malerweg - Blick vom Ferdinandstein auf die Basteibrücke

Etappe 2 – Blick vom Ferdinandstein auf die Basteibrücke

Malerweg – Von Hohnstein bis Altendorf (Etappe 3)

Auf der dritten Etappe gelangen Wanderer zur Brandaussicht. Über 800 Stufen geht es dann in den Tiefen Grund und wieder hinauf nach Waitzdorf. Schließlich führt der Weg über Kohlmühle nach Altendorf. Weiterlesen

Malerweg - Caspar-David-Friedrich-Stimmung im Wald bei Waitzdorf

Etappe 3 – Caspar-David-Friedrich-Stimmung im Wald bei Waitzdorf

Malerweg – Von Altendorf zur Neumannmühle (Etappe 4)

Die Königsetappe am vierten Tag führt über die Schrammsteine zur Breiten Kluft und dann an den Affensteinen vorbei zum Lichtenhainer Wasserfall. Über die Felsenhöhle Kuhstall geht es schließlich ins Kirnitzschtal. Weiterlesen

Malerweg - Blick auf die Schrammsteine und den Falkenstein

Etappe 4 – Blick auf die Schrammsteine und den Falkenstein

Malerweg – Von der Neumannmühle bis Schmilka (Etappe 5)

Die letzte Etappe rechts der Elbe führt durchs Kirnitzschtal zum Großen Pohlshorn hinauf. Am Zeughaus vorbei gelangen Wanderer über den Roßsteig zum Großen Winterberg und schließlich zum Tagesziel Schmilka. Weiterlesen

Malerweg - Die Goldsteinaussicht am Roßsteig

Etappe 5 – Die Goldsteinaussicht am Roßsteig

Malerweg – Von Schmilka bis Kurort Gohrisch (Etappe 6)

Auf der anderen Uferseite der Elbe führt der Weg über Schöna und den Wolfsberg nach Reinhardtsdorf. Kurz vor dem Tagesziel stehen dann noch zwei schöne Gipfelaufstiege zum Papststein und Gohrisch an. Weiterlesen

Malerweg - Aufstieg zum Papststein

Etappe 6 – Aufstieg zum Papststein

Malerweg – Vom Kurort Gohrisch bis Weissig (Etappe 7)

Das erste Highlight der siebten Etappe ist der Pfaffenstein mit der Felsnadel Barbarine. Über den Quirl geht es anschließend an der Festung Königstein vorbei über Thürmsdorf zum Tagesziel Weissig. Weiterlesen

Malerweg - Blick von Thürmsdorf auf die Festung Königstein

Etappe 7 – Blick von Thürmsdorf auf die Festung Königstein

Malerweg – Von Weissig bis Pirna (Etappe 8)

Die letzte Etappe führt über den Rauenstein und einen Gratweg zum Robert-Sterl-Haus. Später geht es am Elbufer entlang und an der Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein vorbei bis in die Altstadt von Pirna. Weiterlesen

 Malerweg – Ausblick vom Rauenstein

Etappe 8 – Malerweg – Ausblick vom Rauenstein

Malerweg – 7 Sehenswürdigkeiten am Wanderweg

Bizarre Felsformationen und romantische Schluchten haben uns Tag für Tag fasziniert. Die Sächsische Schweiz hat aber noch mehr zu bieten. Sieben kulturelle Sehenswürdigkeiten stellen wir euch hier vor. Weiterlesen

 Kirnitzschtal – Technisches Museum Neumannmühle

Kirnitzschtal – Technisches Museum Neumannmühle

Malerweg-Unterkünfte & Gepäcktransport

Malerweg - Mit kompaktem Rucksack auch ohne Gepäcktransport machbar

Ein kompakter Rucksack macht den Gepäcktransport überflüssig

Bei einer Mehrtageswanderung wie dem Malerweg bietet es sich an, jeden Tag das Quartier zu wechseln. Angesichts der teilweise recht engen Stiegen im Elbsandsteingebirge, sollte man dabei aber möglichst wenig mitnehmen und den Rucksack so kompakt wie möglich halten.

Zudem haben wir selbst Ende Oktober noch sehr häufig den Aushang „belegt“ an den Unterkünften gesehen. Vorsichtshalber empfehlen wir deshalb, zumindest in kleineren Orten sowie im Kirnitzschtal ein Quartier vorzubuchen. Achtet dabei auch auf das Zertifikat „Wanderfreundlich am Malerweg“, das nur Unterkünfte erhalten, die auf Wanderer eingestellt sind und auch Einzelübernachtungen anbieten.

Wandern auf dem Malerweg Elbsandsteingebirge

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Wer hingegen nur mit Tagesrucksack unterwegs sein möchte, der findet vor Ort auch Anbieter, die einen Gepäcktransport organisieren. Als Alternative bieten sich zudem Pauschalangebote mit fester Unterkunft an, die einen Shuttle-Service zu den Start- und Zielorten der jeweiligen Etappe umfassen. Weitere Infos zum Wandern ohne Gepäck hält der Tourismusverband Sächsische Schweiz bereit.

In der wärmeren Jahreszeit lässt sich der Malerweg zudem auch weitestgehend als Trekking-Tour mit Zelt und Schlafsack laufen. Geeignete Zeltplätze für die einzelnen Etappenziele (und Matratzenlager als Ausweichquartiere) listet die folgende Tabelle:

OrtZeltplatz / Matratzenlager
PirnaWaldcamping Pirna-Copitz
WehlenSchützenhaus Stadt Wehlen (3 Zeltplätze – unbedingt reservieren!)
HohnsteinCampingplatz Entenfarm Hohnstein
AltendorfCampingplatz Ostrauer Mühle
NeumannmühleNeumannmühle (Matratzenlager)
SchmilkaKein Zeltplatz vor Ort (per S-Bahn zum Camping Königstein)
GohrischCaravan-Camping Sächsische Schweiz
WeissigTouristenherberge „Auf dem Kulm
Malerweg - Das Forsthaus Teichstein gegenüber vom Zeughaus

Das Forsthaus Teichstein gegenüber vom Zeughaus (Etappe 4)

Daten & Infos zum Malerweg

Start: Pirna-Liebethal, Wendehammer an der Wesenitz
Ziel: Pirna, Marktplatz
Gesamtstrecke: 116,5 Kilometer (offiziell 112 Kilometer)
Höhenmeter: 3932 Meter bergauf und 3968 Meter bergab
Dauer: 8 Tagesetappen mit je 4 bis 7 Stunden reiner Wanderzeit
An-/Abreise: Die An- und Abreise per Auto, Bus oder Bahn erfolgt über Dresden. Von dort aus sind die Etappen-Orte Pirna, Wehlen, Königstein und Schmilka mit der S-Bahn-Linie S1 des VVO erreichbar.
Wanderkarte: Große Karte der Sächsischen Schweiz 1:30000, Rolf Böhm
Offizielle Webseite: www.saechsische-schweiz.de
GPX-Daten: Kostenloser Download beim Tourismusverband Sächsische Schweiz
Wander-Broschüre: Per Post bestellen oder kostenloser Download beim Tourismusverband Sächsische Schweiz
Smartphone-App: Tourenplaner Sächsische & Böhmische Schweiz im Google Play Store (Android) und ITunes App-Store (iPhone)

Weitere Beiträge zum Malerweg

Nächster Beitrag: Malerweg – Von Pirna-Liebethal bis Stadt Wehlen (Etappe 1)

Schreibfehler gefunden? Markiere den Fehler und drücke [STRG+ENTER}.