Im Notfall ruft der SPOT Gen3 Messenger auch dann ein Rettungsteam zu Hilfe, wenn kein Mobilfunk verfügbar ist. Zudem verschickt er OK-Messages, postet euren Standort auf Facebook oder Twitter und zeigt den Tourverlauf live in eurem Outdoor-Blog. Wir hatten den Satelliten-Messenger sechs Monate im Langzeit-Test!

Der SPOT Gen3 Messenger

Der SPOT Gen3 Messenger

„Mama, uns geht’s gut!“ – Klingt vielleicht komisch, aber während unseren Wanderungen auf dem Bibbulmun Track und dem Colorado Trail haben sich unsere Verwandten und Freunde über derartige Meldungen wirklich sehr gefreut. Versandt haben wir diese täglichen Nachrichten nicht per Mobilfunk, sondern per Satellit: Mit dem SPOT Gen3 Messenger, einem GPS gestützten Notfallsender, den auch Fräulein Draussen bei ihrer LEJoG-Wanderung durch Großbritannien eingesetzt hat.

Für unsere sechsmonatige Wanderreise durch Australien und die USA hat uns die WeSPOT GbR als Sponsor freundlicher Weise ein Testgerät zur kostenlosen Nutzung bereitgestellt. Abseits größerer Ortschaften und jenseits der örtlichen Mobilfunknetze war der SPOT Gen3 Messenger eigentlich als Lebensretter gedacht, falls wir doch einmal eine Giftschlange übersehen oder einer der Schwarzbären zu aufdringlich wird.

In abgelegenen Regionen lassen sich Hilferufe oft nur per Satellit absetzen

In abgelegenen Regionen lassen sich Hilferufe oft nur per Satellit absetzen

Die SOS-Notfalltaste, die im Fall der Fälle über eine rund um die Uhr besetzte Notfallzentrale ein Rettungsteam zur Hilfe ruft, haben wir – zum Glück – nie nutzen müssen. Trotzdem war der SPOT Gen3 Messenger eine echte Bereicherung auf unserer Trekking-Tour. Wie sich das Gerät auf unserer Wanderung bewährt hat, lest Ihr hier.

Bedienung des SPOT Gen3 Messenger

Der SPOT Gen3 Messenger wird mit vier Lithium- oder NiMH-Batterien betrieben und wiegt einsatzbereit gerade einmal 114 Gramm. Dank der integrierten Micro-USB-Buchse ist auch eine Stromversorgung über eine USB-Powerbank oder ein USB-Ladegerät möglich. Eingelegte AAA-Akkus lassen sich auf diese Weise allerdings nicht nachladen.

Die Aktivierung des SPOT Gen3 Messenger erfolgt über Findmespot.com

Die Aktivierung des SPOT Gen3 Messenger erfolgt über FindMeSPOT.com

Vor der ersten Tour muss man das Gerät zunächst über FindMeSPOT.com aktivieren, einige Daten für den Notfall hinterlegen und seine Nachrichten und deren Empfänger eintragen. Unterwegs wird der SPOT Gen3 Messenger dann mit der beilegten Trageschlaufe und einem Karabiner am Rucksack befestigt. Gewichtsfetischisten sparen sich ein paar Gramm und packen das Gerät einfach in eine Netzaußentasche des Rucksacks. Wichtig ist dabei nur, dass der SPOT Gen3 Messenger freie Sicht zum Himmel hat.

Im täglichen Einsatz on tour reicht ein langer Druck auf die Power-Taste am linken Geräterand, um den SPOT Gen3 Messenger einzuschalten. Nach der Initialisierung und Standortbestimmung per GPS (Global Positioning System) lässt sich das Gerät dann zum Versenden von SOS-Notrufen und vordefinierten Nachrichten sowie zur Aufzeichnung von Tracking-Daten nutzen.

Tipp: Tragt auf FindMeSPOT.com bei den Geräteeinstellungen des SPOT Gen Messenger im Bereich „S.O.S.-Nachricht“ nicht nur eure Notruf-Kontakte ein, sondern macht hier auch nähere Angaben zu eurer Person, euren Weggefährten, etwaigen Vorerkrankungen oder Unverträglichkeiten und der geplanten Tour. Das kann den Rettungsteams im Ernstfall ungemein helfen.

SOS-Notruf per Satellit absetzen

Mit dem Spot Gen3 Messenger auf dem Bibbulmun Track

Mit dem Spot Gen3 Messenger auf dem Bibbulmun Track

Die wichtigste Funktion ist natürlich der SOS-Notruf per Satellit. Betätigt man die durch eine Schutzkappe verdeckte SOS-Taste, dann nutzt der SPOT Gen3 Messenger einen von 32 Kommunikationssatelliten des Satellitennetzbetreibers Globalstar (fast weltweites Abdeckungsgebiet), um den aktuellen Standort alle fünf Minuten an das internationale Such- und Rettungsdienst Zentrum GEOS zu senden.

Die GEOS-Zentrale ist rund um die Uhr besetzt und kontaktiert bei einem SOS-Notruf zuvor definierte Notfall-Kontakte des SPOT-Nutzers. Zudem alarmiert GEOS die in Frage kommenden Rettungskräfte (Polizei, Bergwacht, Küstenwache, Botschaft, Such- und Rettungsdienste etc.) für eine schnelle Hilfe vor Ort. Die Kosten eines derartigen Einsatzes lassen sich für 1,99 US-Dollar / Monat oder 15 US-Dollar / Jahr über eine GEOS Rettungsversicherung abdecken.

Bei kleineren, nicht lebensbedrohlichen Problemen kann der Spot Gen3 Messenger auch eine zuvor definierte Hilfe-Nachricht an mehrere E-Mail- und SMS-Empfänger versendet. Das ist beispielsweise dann recht praktisch, wenn zuverlässige Freunde für eine kostengünstige „Rettungsaktion“ sorgen können. Die entsprechende Bedientaste ist mit helfenden Händen gekennzeichnet und ebenfalls durch eine Schutzkappe verdeckt.

So haben wir den SPOT Gen3 Messenger genutzt

Wie gut die oben beschriebene Rettungskette funktioniert, mussten wir glücklicher Weise nicht testen. Inzwischen wurde der SPOT Gen3 Messenger allerdings schon für über 5.000 SOS-Notrufe weltweit genutzt. Knapp ein Drittel dieser Notrufe setzen übrigens Wanderer und Bergsportler ab.

Tracking mit dem Spot Gen3 Messenger

Tracking mit dem Spot Gen3 Messenger

Wir haben den SPOT Gen3 Messenger ausschließlich für das Tracking unserer Wanderung genutzt, und um Freunden und Verwandten per OK-Message die Gewissheit zu verschaffen, dass alles bestens läuft. Morgens haben wir das Gerät eingeschaltet und mit einem langen Druck auf die Taste mit dem Fußabdruck die Tracking-Funktion aktiviert. Wir nutzten dabei ein 60-Minuten-Intervall, das spart Strom und reicht zum Wandern vollkommen aus.

Die übermittelten Tracking-Daten konnten sich unsere Freunde auf einer von FindMeSPOT.com bereitgestellten Google-Maps-Karte anschauen und für die Blog-Nutzer hatten wir über das Live Widget 2.0 zusätzlich eine entsprechende Kartendarstellung auf HappyHiker.de eingebunden.

Achtung: Diese Karte ist nicht mehr aktiv! Der Screenshot demonstriert Dir lediglich die von uns verwendete Darstellung der Spot Messenger Tracking-Daten im Live Widget 2.0.

Achtung: Diese Karte ist nicht mehr aktiv! Der Screenshot demonstriert Dir lediglich die von uns verwendete Darstellung der Spot Messenger Tracking-Daten im Live Widget 2.0.

Sobald wir am Übernachtungsplatz angekommen sind, haben wir eine OK-Message an unsere Angehörigen versendet, damit diese sehen konnten, wo wir unser Zelt aufgeschlagen haben. Durch eine Verknüpfung mit dem Twitter-Account von HappyHiker.de wurde die OK-Message zudem sozial geteilt. Das Teilen auf Facebook-Profilen ist ebenfalls möglich, nur die Unterstützung für Facebook-Fanseiten haben wir vermisst.

Wollten wir nur unsere Freunde und Verwandten erreichen, dann haben wir eine individuelle Nachricht verwendet. Die entsprechende Option erreicht man am SPOT Gen3 Messenger über die Bedientaste mit der Sprechblase.

Tipp: Wichtig beim Versand von OK-Messages oder anderen Nachrichten ist, dass Ihr den SPOT Gen3 Messenger so lange eingeschaltet lasst, bis rechts oben die Sende-LED erlischt.

SPOT Gen3: Getting Started

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Technische Daten des SPOT Gen3 Messenger

Abmessungen (L × B × H)87,2 × 65,0 × 25,4 mm
Gewicht mit Lithium-Batterien114 Gramm
Betriebstemperatur-30° C bis 60° C
Betriebshöhe-100 bis 6.500 m ü. NN
Feuchteresistenz95 bis 100 % cond.
(MIL-STD-810F, Methode 507.3)
Wasserresistenz1 m bis zu 30 Min. (IPX7)
VibrationsresistenzGemäß SAE J1455 Norm
Stromversorgung4 AAA-Batterien
(Lithium oder NiMH)
AnschlüsseMicro-USB-Buchse
(Programmierung & Stromversorgung)
Lieferumfang SPOT Gen 3 Messenger
USB-Kabel
Trageschlaufe & Karabiner
4 x AAA-Batterien
Bedienungsanleitung
Preisca. 170 Euro,
beispielsweise bei Amazon

Fazit unseres SPOT-Gen3-Langzeit-Test

Bis auf ein oder zwei OK-Messages haben auf unseren 2.000 Wander-Kilometern durch Australien und die USA alle versendeten Nachrichten ihren Empfänger per E-Mail erreicht. Dabei haben wir oft noch nicht einmal darauf geachtet, dass der SPOT Gen3 Messenger freie Sicht zum Himmel hatte. Auf dem Bibbulmun Track haben wir ihn teilweise einfach auf den Tisch des Shelters gelegt und auf dem Colorado Trail haben wir ihn bei schlechtem Wetter oft nur am Rande der Zeltapsis platziert.

Ging einmal eine OK-Message verloren, dann ließ sich unser Tagesablauf stets anhand der Tracking-Daten nachverfolgen. Hier kam zwar auch die ein oder andere Positionsmeldung aufgrund widriger Geländebedingungen nicht an, aber es hat allemal gereicht, um Eltern und Freunde beruhigt schlafen zu lassen.

Tagsüber hing der SPOT Gen3 Messenger am Rucksack

Tagsüber hing der SPOT Gen3 Messenger am Rucksack

Überaus erfreulich war auch der geringe Energieverbrauch des SPOT Gen3 Messenger. Den ersten Satz Lithium-Batterien haben wir erst nach 80 Wandertagen ausgetauscht, und das auch nur vorsorglich.

Insgesamt hat uns der SPOT Gen3 Messenger voll überzeugt. Das Gerät empfiehlt sich vor allem für Outdoor-Abenteuer in den abgelegenen Regionen Skandinaviens, Australiens oder Nord- und Südamerikas, bei denen man sich nicht auf den Notruf per Smartphone verlassen kann. Zudem ist das Gerät für Outdoor- und Reise-Blogger interessant, die Tourerlebnisse noch enger mit ihren Lesern teilen wollen.

Die Kosten des SPOT Gen3 Messenger

Neben dem Gerätepreis sollten Interessenten auch die jährlichen Service-Gebühren berücksichtigen, denn für die Nutzung des SPOT Gen3 Messengers ist der Abschluss eines Basis-Servicevertrags zum Preis von 214,19 € pro Jahr erforderlich. Ähnlich wie bei einem Mobilfunkvertrag sind damit SOS-Notruf, Tracking im 5-, 10-, 30- oder 60-Minuten-Intervall sowie der Versand von OK-Messages, Hilfe-Nachrichten und individuellen Nachrichten per E-Mail sowie SMS (200 Stück) möglich. Zudem fällt nach Ablauf des ersten Vertragsjahres eine jährliche Netzwerkinstandhaltungsgebühr in Höhe von 17,84 € an.


Tipp: Für kürzere Outdoor-Abenteuer, bei denen sich die jährliche Gebühr eines Basis-Servicevertrags nicht lohnen würde, ist der SPOT Gen3 Messenger inklusive SOS-Notruf, Nachrichtenfunktionen und Tracking auch als Mietgerät erhältlich!

Linktipp

______
Anmerkung: Ich danke der WeSPOT GbR, dem SPOT-Vertrieb für Deutschland und Österreich, für die kostenfreie Bereitstellung des Testprodukts. Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst! Einige Produkt-Verlinkungen auf dieser Seite sind sogenannte Affiliate-Links für die HappyHiker eine geringe Provision erhält, falls du einen dieser Artikel darüber kaufst. Für dich fallen dabei keine Extra-Kosten an, mir hilft es bei der Kostendeckung meines Blogs.

Schreibfehler gefunden? Markiere den Fehler und drücke [STRG+ENTER}.