Wegweiser am Steigerwald Panoramaweg

Steigerwald Panoramaweg – Von Bad Windsheim nach Bamberg

Der 2009 eröffnete Steigerwald Panoramaweg führt vom mittelfränkischen Bad Windsheim nach Bamberg in Oberfranken. Auf dem 161 Kilometer langen Weg wandern wir vom Weinland Franken durch den Naturpark Steigerwald ins Bierland Franken.

Steigerwald Panoramaweg: Waldpfad am Großen Knetzberg
Am Großen Knetzberg

Steigerwald Panoramaweg? Der Steigerwald war uns bislang nur durch die Autobahnraststätte Geiselwind ein Begriff. Höchste Zeit also, die Region zwischen Bamberg, Würzburg und Rothenburg ob der Tauber genauer unter die Lupe zu nehmen. Zum 10-jährigen Jubiläum des Qualitätswegs Wanderbares Deutschland starten wir deshalb eine 9-tägige Herbstwanderung auf dem 161 Kilometer langen Steigerwald Panoramaweg.

Eines wurde schon in der Planungsphase klar: Bei 161 Wanderkilometern sollte es nicht bleiben. Viele Unterkünfte und Sehenswürdigkeiten liegen etwas abseits des Wegs und so kamen auf unserer Herbstwanderung doch stattliche 213 Kilometer mit 4240 Höhenmeter im Aufstieg und 4320 Höhenmeter im Abstieg zusammen.

Liste   

Information
Schaltfläche oder Kartenelement anklicken um weitere Informationen anzuzeigen.
Lf Hiker | E.Pointal contributor

Steigerwald Panoramaweg   

Profil

50 100 150 200 5 10 15 Entfernung (km) Höhe (m)
Keine Höhendaten
Name: Keine Daten
Entfernung: Keine Daten
Minimale Höhe: Keine Daten
Maximale Höhe: Keine Daten
Höhenmeter (aufwärts): Keine Daten
Höhenmeter (abwärts): Keine Daten
Dauer: Keine Daten

Wo ist der Steigerwald Panoramaweg?

Steigerwald Panoramaweg: Beginn des Wegs in Bad Windsheim
Wegbeginn in Bad Windsheim

Der Steigerwald Panoramaweg beginnt im mittelfränkischen Bad Windsheim und endet am Michelsberg Wald bei Bamberg in Oberfranken. Wanderer gelangen auf diesem Fernwanderweg zwischen der Frankenhöhe und den Haßbergen in die bekanntesten Weinregionen Frankens, zum Naturpark Steigerwald und schließlich ins Bierland Franken.

Wir kommen dabei durch bekannte Weinorte wie Abtswind, Handthal oder Iphofen und enden in der UNESCO-Welterbestadt Bamberg, wo es rund ein Dutzend Brauereien gibt. Unterwegs locken Kirchenburgen, Schlösser und Klöster, urige Heckenwirtschaften und ein Baumwipfelpfad.

Steigerwald Panoramaweg: Am Ziel in Bamberg
Steigerwald Panoramaweg: Am Ziel in Bamberg

Welche Etappe des Steigerwald Panoramawegs ist am schönsten?

Das ist mal wieder wirklich schwer zu sagen, denn jede Etappe hat ihre eigenen Reize. Sehr gut gefallen haben uns die beiden Etappen zwischen Herbolzheim und Iphofen. Aber auch Ebrach und das idyllisch gelegene Handthal waren sehr schön. Und über Bamberg muss ja nun wirklich nicht mehr viel sagen – die Stadt ist einfach immer eine Reise wert.

Steigerwald Panoramaweg: Die Weinhänge am Stollberg in Handthal
Steigerwald Panoramaweg: Die Weinhänge am Stollberg in Handthal

Aber entscheide einfach selbst: Unsere Erfahrungen, Unterkünfte und alles, was es entlang des Wegs zu entdecken gibt, haben wir für dich in drei ausführlichen Wanderberichten mit unzähligen Bildern zusammengefasst:

Kann ich auf dem Steigerwald Panoramaweg zelten?

Steigerwald Panoramaweg Wegzeichen
Steigerwald Panoramaweg Wegzeichen

Jein! Im Steigerwald gibt es zehn Trekkingplätze mit Toilette und Feuerstelle. Für 4,80 Euro pro Person und Nacht dürft ihr hier in den Monaten April bis Oktober zwischen 17 und 9 Uhr zelten. Bitte beachten: Feuer darf man auch auf den Trekkingplätzen nur bis zur Warnstufe 3 entzünden.

Relativ nah am Steigerwald Panoramawegs gelegen sind fünf Trekkingplätze, die ihr über Trekkingerlebnis Steigerwald vorab buchen müsst. Hinzu kommen einige Campingplätze, so dass sich zumindest die nördliche Hälfte des Wanderwegs weitestgehend mit Zelt begehen lässt.

EtappenortCamping- / Trekkingplatz
Bad WindsheimZeltplatz am Aqua fun
ErbachCampingplatz Weihersee
OberschwarzachTrekkingplatz Radstein / Taubensee
Michelau im SteigerwaldTrekkingplatz Katzentännig
WohnauSchmitt’n Hof
Großer KnetzbergTrekkingplatz Hainach
Zell am EbersbergTrekkingplatz Laubwiese
NeuschleichachCampingplatz Steigerwald Aurachtal
DankenfeldTrekkingplatz Friedlein
BambergCampingplatz Insel
Steigerwald Panoramaweg: Am Gräfgraben bei Bad Windsheim
Steigerwald Panoramaweg: Am Gräfgraben bei Bad Windsheim

Daten, Infos & GPX-Track zum Steigerwald Panoramaweg

  • Offizielle Webseite: www.steigerwald-info.de
  • Start: Bad Windsheim, Kurpark
  • Ziel: Bamberg, Parkplatz Michelsberger Wald an der St.-Getreu-Straße
  • Gesamtstrecke: offiziell 161 Kilometer
  • Höhenmeter: offiziell 3.660 Meter bergauf und 3.653 Meter bergab
  • Dauer: 9 Tagesetappen mit je 3,5 bis 7 Stunden reiner Wanderzeit
  • An-/Abreise: Viele Orte entlang des Steigerwald Panoramawegs sind mit Bus und Bahn erreichbar. Der Startort Bad Windsheim liegt an der Regionalbahnstrecke Neustadt (Aisch)–Steinach bei Rothenburg und ist von Nürnberg aus in weniger als einer Stunde erreichbar. Vom Wegziel am Michelsberger Wald sind es nur wenige Meter zur gleichnamigen Haltestelle der Buslinie 910 zum Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB). Von dort aus besteht Anschluss zum ICE-Bahnhof Bamberg. Weitere Details zum ÖPNV vor Ort findet ihr in unseren Wanderberichten.
  • Wanderführer: Steigerwald Panoramaweg, Verlag Esterbauer, ISBN 978-3-85000-857-0 (2. Auflage erscheint 2021)
  • Wander-Broschüre: Bestellung beim Steigerwald Tourismus e.V.
  • GPX-Daten: Download beim Steigerwald Tourismus e.V.
Rother-Wanderführer Steigerwald
© Bergverlag Rother

Buchtipp

Steigerwald
von Anette Köhler und Stefan Herbke
ISBN 978-3-7633-4270-9

Speziell für den Steigerwald Panoramaweg gibt es wohl keinen Wanderführer. Deshalb waren wir auch nur mit der kostenlosen Wanderbroschüre unterwegs. Zusätzlich nutzten wir GPX-Daten für die Navigation am Smartphone. Einige Abschnitte des Wegs beschreibt aber auch der Rother Wanderführer Steigerwald mit Haßbergen und Frankenhöhe. Für alle, die öfters in der Region unterwegs sind, ist das Buch auf jeden Fall einen Blick wert. Die Autoren, Anette Köhler und Stefan Herbke, stellen insgesamt 50 Touren vor. Dabei geht es nicht nur durch den Steigerwald, sondern auch zum Naturpark Frankenhöhe und in die Region zwischen Schweinfurt und Bamberg.

Die Beschreibungen der Touren umfassen alle Infos zum Wegverlauf und die üblichen Wanderzeiten. Ein Höhenprofil und topografische Karten im Maßstab 1:100.000 bieten dabei einen guten Überblick über das Gelände. Tipps zu Einkehrmöglichkeiten gibt es auch, doch ohne Öffnungszeiten, Rufnummern und Webadressen. Nicht einmal die Namen der Gasthäuser verraten uns die beiden Autoren.

Do not steal my content!