HappyHiker

Wandertouren • Ausrüstung • Ultraleicht Trekking • Tipps

2.000 km Wandern – Sei live dabei per Satelliten-Tracking!

Verfolge per Satelliten-Tracking unsere Wanderung auf dem Cape to Cape Track und dem Bibbulmun Track in Australien sowie auf dem Colorado Trail in den USA. Sobald wir unterwegs sind, übertragen wir unseren Standort und hier siehst du, wo wir gerade sind.

Wann werden wir wo wandern?

Unseren jeweiligen Standort wirst Du während unserer Wanderungen in Übersee per Satelliten-Tracking abrufen können. Für den Cape to Cape Track planen wir rund eine Woche Gehzeit, für den Bibbulmun Track veranschlagt man 45 bis 60 Tage und auf dem Colorado Trail werden wir es gemütlich angehen lassen und eventuell auch die Collegiate Peaks Loop komplett laufen. Hier unsere grobe Planung für die Starttermine der einzelnen Wanderungen:

WanderwegStart
Cape to Cape Track 🇦🇺 ca. 125 km08.04.2017 bis 16.04.2017
Bibbulmun Track 🇦🇺 ca. 1.000 km18.04.2017 bis 18.06.2017
Colorado Trail 🇺🇸 ca. 780 km2. Juli-Woche 2017

So funktioniert das Satelliten-Tracking

Auf unserer Wanderung durch Australien und die USA werden wir nur selten Mobilfunkempfang haben. Deshalb nehmen wir für Notrufe und Satelliten-Tracking erstmals einen SPOT Gen3 Messenger mit, den uns die WeSPOT GbR freundlicherweise als Sponsor zur Verfügung gestellt hat. Mit diesem Gerät können wir während unserer Tour per Satellit unseren Standort übermitteln, OK-Messages an Freunde verschicken und im Notfall auch Hilfe rufen.

Spot Gen3 Messenger - Unser Leihgerät der Wespot GbR

Spot Gen3 Messenger – Unser Leihgerät der Wespot GbR

Das mit einem Satz AAA-Lithium-Batterien 114 Gramm leichte Gerät (inklusive mitgeliefertem Haltegurt und Karabiner 135 Gramm) ermittelt dazu zunächst unseren Standort per GPS (Global Positioning System). Anschließend werden die Standortdaten zu einer Nachricht verpackt und als Wegpunkt für das Satelliten-Tracking, als OK-Message oder SOS-Notruf versendet.

Die verschiedenen Nachrichten übermittelt der SPOT Gen3 Messenger dabei an einen von 32 Kommunikationssatelliten des Satellitennetzbetreibers Globalstar, der die Daten dann an eine Bodenstation weiterleitet. Die Bodenstation des Satellitennetzwerks verteilt die Daten schließlich per Internet oder Mobilfunk an den jeweiligen Empfänger.

Satelliten-Tracking, SOS- & OK-Messages

Auf diese Weise versendet der SPOT Gen3 Messenger verschiedene Nachrichtenarten über das Satellitennetz Globalstar:

  • OK-Messages: Wer Verwandte und Freunde darüber informieren will, dass unterwegs alles bestens läuft, der versendet über die Taste unten rechts eine OK-Message. Damit erreicht ein zuvor definierter Nachrichtentext mit maximal 110 Zeichen inklusive der GPS-Daten mehrere frei definierbare E-Mail- und SMS-Empfänger. Diese Nachrichten lassen sich auch auf Twitter oder Facebook teilen.
  • Individuelle Nachrichten: Mit dem Knopf auf der linken Seite der unteren Bedientasten lässt sich eine zuvor definierte individuelle Nachricht an mehrere E-Mail- und SMS-Empfänger versenden. Im Gegensatz zur OK-Message lassen sich individuelle Nachrichten nicht auf Twitter oder Facebook teilen.
  • Tracking-Daten Über den Bedienknopf in der Mitte der unteren Tastenreihe aktiviert man das Satelliten-Tracking des SPOT Gen3 Messengers. Diese Option nutzen wir beispielsweise auf dieser Seite, um Euch zu zeigen, wo wir gerade wandern.
#SPOTgehabt – Rettungskette

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Die zwei Bedientasten darüber sind mit einer Schutzkappe abgedeckt, um eine versehentliche Bedienung der Hilfe- und Notruf-Funktionen zu vermeiden:

  • Hilfe-Nachrichten: Bei kleineren, nicht lebensbedrohlichen Problemen drückt man die Taste unter der linken Abdeckung, um eine Hilfe-Nachricht zu versenden. Hier wird – ähnlich wie bei der individuellen Nachricht – ein zuvor definierter Hilferuf an mehrere E-Mail- und SMS-Empfänger versendet.
  • SOS-Nachrichten: Last but not least versteckt sich unter der rechten Abdeckung der wichtigste Knopf der SPOT Gen3 Messenger, die SOS-Taste, um beispielsweise bei Schlangen-Bissen oder Bären-Attacken Hilfe zu rufen. Aktiviert man den SOS-Notruf, dann sendet der SPOT Gen3 Messenger den aktuellen Standort alle fünf Minuten an das internationale Such- und Rettungsdienst Zentrum GEOS, das rund um die Uhr besetzt ist. GEOS kontaktiert dann zwei zuvor definierte Notfall-Kontakte des SPOT-Nutzers und alarmiert die in Frage kommenden Rettungskräfte vor Ort (Polizei, Bergwacht, Küstenwache, Botschaft, Such- und Rettungsdienste etc.).

Die Kosten des Satelliten-Tracking und der Messaging-Funktionen

Der SPOT Gen3 Messenger ist im Outdoor-Fachhandel zum Preis von rund 170 Euro erhältlich und lässt sich für kürzere Wanderungen über WeSPOT auch mieten. Hinzu kommen allerdings jährliche Service-Gebühren für die Basisfunktionen und je nach Anwendungsbedarf auch für die Optionen Unlimited Tracking und Extreme Tracking.


Der SPOT Gen3 Basisvertrag umfasst zum Preis von 163,51 € pro Jahr den den SOS-Notruf sowie den Versand von SOS-Nachrichten, Hilfe-Nachrichten und individuellen Nachrichten per E-Mail sowie 200 SMS.

Auch das Satelliten-Tracking ist bereits mit dem Basisvertrag möglich, allerdings nur mit einem Nachrichtenversand im 10 Minuten-Intervall. Für weitere 38 € pro Jahr erlaubt das Unlimited Tracking auch Intervalle im 5-, 30- oder 60-Minuten-Takt und beim Extreme Tracking sind sogar 2½-Minuten-Intervalle möglich (96 € pro Jahr).

ServicePreis
SPOT Gen3 Basisvertrag163,51 € / Jahr
Unlimited Tracking38 € / Jahr
Extreme Tracking96 € / Jahr

Da wir zu Fuß ja nicht all zu schnell unterwegs sind, verwenden wir für das Satelliten-Tracking übrigens ein Intervall von 60 Minuten. Das spart jede Menge Strom und bei freier Sicht zum Himmel reicht dem SPOT Gen3 Messenger damit ein Batteriesatz (4 x AAA-Lithium-Batterien) für bis zu sechs Monate.

______
Anmerkung: Ich danke der WeSPOT GbR, die uns als Sponsor einen SPOT Gen3 Messenger mit Basisvertrag, Unlimited Tracking und Extreme Tracking kostenfrei zur Verfügung gestellt hat. Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst! Einige Produkt-Verlinkungen auf dieser Seite sind sogenannte Affiliate-Links für die HappyHiker eine geringe Provision erhält, falls du einen dieser Artikel darüber kaufst. Für dich fallen dabei keine Extra-Kosten an, mir hilft es bei der Kostendeckung meines Blogs.

Schreibfehler gefunden? Markiere den Fehler und drücke [STRG+ENTER}.

8 Kommentare

  1. Klasse Sache! So sind wir jederzeit im Bilde. Ich wünsche Euch noch viel Spaß auf Eurer Mega-Wanderung!

    Liebe Grüße, Jörg

  2. Merilyn and Andrew

    3. Mai 2017 at 2:50

    Hello Susi and Stefan
    We have been following your progress. Seems all is going well, despite some rain. As you go north you should get more fine days (and cooler nights) although winter is coming to the south west. Very sunny and warm in Perth (no rain at all during April).
    Best wishes

  3. Hi STK und Susi, wir verfolgen Eure Berichte so gut wie live und sind begeistert. Kommt heil zurück! Bis die Tage und liebe Grüße, Kathrin und TJ

    • Vielen Dank für die lieben Grüße. Rund 800 km liegen inzwischen hinter uns. Die Bänder in den Füßen schmerzen ziemlich und vor uns liegen die „Berge“ und diverse Umleitungen. Abgesehen davon geht’s uns bestens… Stefan

  4. Top, spannend das mal live mit zu verfolgen 😉 Viel Spaß noch!

    Patric

  5. Ellen und Rudi Gleim

    29. Mai 2017 at 16:19

    Hallo Susi und Stephan,
    Wir wünschen Euch viel Spaß und Durchhaltevermögen.
    Gruß
    Rudi und Ellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

© 2017 HappyHiker

Blogverzeichnis - Bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste BlogTotal.de

Rechtschreibfehler melden

Der folgende Fehler wird an die Redaktion gesendet: